+4989 41 61 7 44 35 DE | EN | RU | FI
+49 176 23 25 14 92
Facebook Logo Youtube Logo
Beratung -
Grosjeanstraße 2,
81925 München

Operationen -
Residenzstraße 23,
80333 München

Montag - Freitag
09.00-13.00
Ab 13.00 nach Terminvereinbarung

DE | EN | RU | FI

Fall: 3.BSV.5.20.25 – Bandscheibenprotrusionen und Spinalkanalstenose in Halswirbelsäule

Halswirbelsäule-fall-3-5.20.25

Fall: 3.BSV.5.20.25

47 Jahre (männlich)


Diagnose:

Spinalkanal stenosierende mit Reduktion in sagittalem Durchmesser bis 7,5mm Bandscheibenprotrusion 3,5mm in C3/C4 mit Rückenmarkkontakt.

Spinalkanal stenosierende Bandscheibenprotrusion 2mm in C5/C6.

Verdickung des hinteren Längsbandes von C2 bis C6.

 

 

Bild 1

Bild 1 ist eine sagittale MRT Aufnahme der HWS und zeigt den Zustand vor dem Eingriff nach der Methode EPFS des Systems MIBRAR®

 

Operationsergebnis:

Der Patient war einen Tag nach der Operation beschwerdefrei.

 

Bild 2

Bild 2 Nachkontrolluntersuchungsbild ist eine sagittale MRT-Bildaufnahmen der HWS und zeigt den Zustand 5 Monate nach dem Eingriff bei der die Bandscheibenprotrusion und der Rückenmarkkontakt nicht mehr zu sehen ist, der Epiduralraum ist durchgängig.

Reduktion der Bandscheibenprotrusion in C5/C6 bis zu 1mm.

Die Verdickung des hinteren Längsbandes ist nicht mehr festzustellen.

Im Ergebnis wurde der sagittale Durchmesser in dem Segment C3/C4 von 7,5mm auf bis zu 10mm, in dem Wirbel C5 von 11mm bis 14mm wiederhergestellt.

Halswirbelsäule-fall-3-5.20.25