+4989 41 61 7 44 35 DE | EN | RU | FI
+49 176 23 25 14 92
Beratung -
Grosjeanstraße 2,
81925 München

Operationen -
Residenzstraße 23,
80333 München

Montag - Freitag
09.00-13.00
Ab 13.00 nach Terminvereinbarung

DE | EN | RU | FI

Kompressionsstenose des Wirbelsäulenkanals

Patient 3

Geb.: 1978 (männlich)


Anamnese:

Schmerzen im Rücken, besonders im Nacken- und Kreuzbereich. Außerdem dumpfer Schmerz im HWS-Bereich in den letzten 6 Monaten. Sensibilitätsstörungen in Fingern und häufige Kopfschmerzen.

Diagnose:

Komprimierende ventrolaterale Spinalkanalstenose C4-C6. Kompressionen von Nervenwurzeln (C6). Osteochondrose C3-C7. Facettenarthrose C4-C6. Bandscheibendegeneration C4-C6. Kyphose. Bandscheibenvorfall C4/C5, links zentral (1,9mm). Bandscheibenvorfall C5/C6, lateral (rechts 5,8mm; links 2,3mm;).

Körperliche Untersuchung:

Das Krankheitsbild entspricht den Ergebnissen der MRT-Untersuchung. Kompressionszeichen von Nervenwurzeln (C6). Entzündungszeichen der Facettengelenke. Schmerzen beim Abtasten im HWS-Bereich C5 und C6. Paraparese der rechten Hand. Schmerzen und Bewegungseinschränkungen bei Drehbewegung nach rechts. Muskelspannung im HWS- und interscapulären Bereich.

Durchgeführte Operation:

Mikroinvasiver chirurgischer Eingriff nach MIBRAR® Methode. Anwendung der flexiblen Epiduralkatheter im Wirbelsäulenkanal mit Dilatation im HWS- und periduralen Bereiche der Nervenwurzeln (C6), weitere regenerative Stimulation der Bandscheiben und Wirbel mit CGF.

Operationsergebnis:

Alle Symptome sind gleich nach der Operation verschwunden, aktuell bestehen keine Symptome. Der Patient ist in seinen körperlichen und sportlichen Aktivitäten nicht mehr eingeschränkt.

MRI-Bildbeschreibungen:

Eine Kontrolluntersuchung wurde je vor der Operation und vier (4) Monate nach der Operation durchgeführt. Auf dem postoperativen Bild ist der Bandscheibenvorfall C5/C6 nicht mehr zu sehen.