Patienten Erfahrungsbericht

Patienten Erfahrungsbericht von Anke Menzel vom 08.05.2020

Interview von Anke Menzel vom 08.05.2020

Im April 2017 diagnostizierte man bei mir einen großen Bandscheibenvorfall über 11mm in der unteren Lendenwirbelsäule im Segment L5/S1. Ich hatte ganz extreme Probleme. Ich konnte nicht mehr laufen und ich konnte mich kaum noch bewegen. Von daher hatte mein Mann mir ans Herz gelegt, mir durch eine klassische, offene Operation den Bandscheibenvorfall entfernen zu lassen. Ich suchte nach Alternativen, weil ich vor einer Operation unwahrscheinliche Angst hatte. Ich habe durch eine Empfehlung von einem Facharzt für Orthopädie in Rostock erfahren, dass es einen Professor Babayan gibt, der in München sitzt und der ohne Schnitte, Vollnarkose und postoperative Komplikationen ambulant operiert. Auf kurze Sicht gesehen erhält man die volle Lebensqualität zurück und kann eigentlich nach einer Operation aufstehen und wieder laufen.
Professor Babayan erklärte mir sehr gut wie seine Operationsmethode funktioniert sodass ich sehr schnell auch als Laie alles nachvollziehen konnte. Ich entschied mich sofort für diese Operation, weil ich glaube, dass wenn man gesund sein möchte, dass auch dann alles andere keine Rolle mehr spielt und man einfach nur noch den Wunsch hat wieder gesund zu werden. Ich ließ mich dann wirklich bei ihm am 25.09.2017 operieren. Die Operation verlief sehr komplikationslos ich hatte vor der Operation wahnsinnige Schmerzen und dann wurde ich operiert. Ich konnte nach der Operation sofort aufstehen und die starken Schmerzen ließen nach circa 1-2 Tagen nach.
Das gute an der ganzen Sache war, dass es ein ambulanter Eingriff war und kein großer stationärer Aufenthalt. Ich bin morgens aus Rostock angereist und durfte nach der Operation wieder aufstehen. Ich hatte nur noch einen Kontrolltermin nach der Operation, konnte dann sofort nach Hause fahren und war fast schmerzfrei.
Damit war der Schritt getan, dass ich wieder schmerzfrei sein konnte. Inzwischen sind zwei Jahre vergangen, ich konnte mich seitdem uneingeschränkt und vor allem schmerzfrei belasten. Das hat mich dazu bewegt, meine Schwachstellen in der Wirbelsäule im Vorfeld vollständig zu stärken, um mich vor Problemen zu schützen die mir meine Leistungs- und Lebensqualität wieder nehmen könnten. Da ich alleinerziehende Mama bin und weiß, dass ich auf lange Sicht für meinen Sohn da zu sein habe.
Ich wusste aber auch woran es lag das der Bandscheibenvorfall passiert ist. Er war im unteren Segment L5/S1 aber eigentlich ist er ausgelöst worden durch Bandscheibendegeneration und Deformation des Segmentes L4/L5 das die Ursache einer Instabilität der Lendenwirbelsäule ist. Ehrlich gesagt, wenn man das nicht behandeln lässt, vorrausschauend, bekommt man später, wenn man etwas älter wird langfristig Probleme. Ich wusste natürlich, ich bin in einem Alter wo es gut heilt, wo man gut genesen kann und wo es auch schnell und effektiv möglich ist. Ich kann damit eine noch bessere Lebensqualität für mein künftiges weiteres Leben erhalten, das ich gesund bin und langfristig eine sehr gute Mutter bleiben kann die ihrem Sohn bis ins hohe Alter zur Verfügung steht, ohne Angst zu haben, noch einmal solche Schmerzen erleiden zu müssen.
Dadurch das die MIBRAR® Methode keine Komplikationen erzeugt und nur zur Rekonstruktion dient die durch natürliche regenerative Eigenschaften des Körpers den ursprünglichen gesunden Zustand der Bandscheibe und des Wirbelsäulensegmentes bringt, habe ich mich entschlossen einen 2. Eingriff an der Bandscheibe und dem Wirbelsäulensegment in L4/L5 vornehmen zu lassen. Ich bin sehr glücklich darüber und ich habe alles richtig gemacht.
Warum wusste ich, dass diese Operationsmethode funktioniert? Nur ausschließlich körpereigene Stoffe können Heilung herbeiführen. Körpereigene regenerative Stoffe sowie Stammzellen und Wachstumsfaktoren werden angewendet und rufen genau das hervor, was künstliche Stoffe niemals können. Deswegen wusste ich, dass diese Sache funktioniert. Ein künstlicher Ersatz im Körper kann die Körperstrukturen nicht in den ursprünglichen gesunden Zustand zurückversetzen und die Funktionsfähigkeit wird nie wieder so hergestellt werden können. Außerdem können so irreparable Schäden entstehen, wie zum Beispiel Abstoßungen des Implantates, Entzündungen, chronische Schmerzen usw. was zusätzlich zu Schädigung von weiteren gesunden Strukturen führen kann.
Mir wurde damals wegen meinem Tennisarm Kortison gespritzt, woraufhin sich mein Gewebe zersetzt hat und ein riesen Loch entstanden ist. Es wurde mir mit meinem eigenen Fettgewebe wieder repariert. Deswegen wusste ich dass die Methode von Professor Babayan funktioniert.
Ich wurde gestern operiert. Die Operation ist standartmäßig nach der MIBRAR® Methode, ohne Vollnarkose und nicht mal mit einer Lokalanästhesie nur mit einem Stich durchgeführt worden. Es war ein großer Eingriff, da zwei Bandscheiben gleichzeitig rekonstruiert wurden. Ich hatte während des gesamten Eingriffs keinerlei Schmerzen verspürt. Ich konnte selbständig von dem Optisch aufstehen und schmerzfrei laufen, als ob überhaupt nichts gewesen wären. Ich spürte nur, das mein Körper eine andere Körperhaltung annahm.
Heute sitzt ein Mensch vor Ihnen, der keine Schmerzen mehr hat, der wieder laufen kann, der sich wirklich seines Lebens freut, eine neue Lebensqualität wiedererlangt hat und sich auf sein weiteres Leben freuen wird.

Patienten Erfahrungsbericht von Dimitri Razarenov vom 22.07.2020

Patienten Erfahrungsbericht von Dimitri Razorenov vom 22.07.2020

Ich hatte 2015 einen Skiunfall. Ich bin auf der Skipiste gestürzt und habe mich mehrfach überschlagen. Nach dem Sturz hing meine Schulter hier unten und es tat höllisch weh. Ich wurde von einem Rettungsteam in eine Unfallklinik in Österreich transportiert. Dort wurde ich geröntgt und man konnte sehen, dass ich eine volle Schulterluxation hatte. Meine Schulter wurde wieder eingerenkt und ich habe eine Trage bekommen. Zurück in München habe ich ein MRT machen lassen und das hat die volle Schulterluxation bestätigt. Außerdem hatte ich Abrisse und Teilrisse der Sehnen, der Gelenkkapsel und auch der Rotatorenmanschette. Es hat höllisch wehgetan, ich konnte meinen Arm nicht mehr benutzen, ich konnte mich nicht einmal mehr alleine anziehen. Professor Babayan ist ein guter Freund von mir und ich habe mich direkt an ihn gewandt. Er hat mich ausführlich beraten und mir die klassische Behandlungsmethode erklärt. Man hätte eine Operation zur Schulterstabilisierung machen können bei der mit Schrauben und Implantaten gearbeitet werden muss. Meist ist die Schulter danach nicht voll belastbar und beim Sport ist man sehr eingeschränkt. Ich treibe jedoch gerne und viel Sport und das ist mir sehr wichtig. Ich wollte keine große Operation und ich habe mich daher für die MIBRAR Methode von Professor Babayan entschieden. Ich habe zeitnah einen OP Termin bekommen und das ganze Team war sehr freundlich und professionell. Es war eine ambulante Operation, ich war die ganze Zeit bei Bewusstsein und konnte sehen, was Prof Babayan gemacht hat. Mir wurde Blut abgenommen und daraus wurde ein körpereigenes regeneratives autologes Konzentrat gewonnen. Dieses Konzentrat hat Prof Babayan unter Röntgenkontrolle direkt in meine Schulter an die verletzten Stellen gespritzt. Die OP hat zwei Stunden gedauert. Was mich verwundert hat, ich bin aufgestanden und ich konnte meine Arme sofort heben. Ich hab so gemacht und ich hatte keine Schmerzen mehr. Dann bin ich nach Hause, konnte direkt wieder arbeiten und die Schmerzen sind nie wieder gekommen. Die OP bei Prof Babayan ist jetzt 5 Jahre her. Ich mache regelmäßig Sport habe Kickboxen angefangen und spiele regelmäßig Badminton. Vor einem halben Jahr haben wir noch ein MRT gemacht und auch da sieht man, dass alles verheilt ist. Wenn ich zurückdenke an die Schmerzen die ich hatte, und gerissene Sehnen – und jetzt seit 5 Jahren mache ich wieder Sport, habe keine Schmerzen mehr und habe volle Lebensqualität.

Interview mit Rike Lau vom 13.09.2019
(Schauspielerin und Synchronsprecherin)

Interview von Rike Lau vom 13.09.2019

Ersteinmal, ich bin super glücklich dass ich Professor Babayan gefunden habe.
Die Information dass es ihn gibt habe ich über ein befreundetes Arztehepaar aus Berlin bekommen, die über ein paar Ecken den Ingo kennen.
Sie sagten mir, dass es eine Möglichkeit gibt, die mich um eine Knieprothese herum bringt und ich war halt ganz klar schulmedizinisch ein Fall für eine Knieprothese. Ich habe für mich schon einmal ein bisschen gegoogelt, was es da noch an Alternativen gibt, weil die Vorstellung einfach so ein Stück Fremdkörper oder Metall drin zu haben das kann gutgehen, es kann aber auch schlecht gehen. Danach gibt´s einfach keinerlei Optionen mehr, dann hat man das Ding drin und das war´s und die Haltbarkeit ist glaube ich bei etwa sieben Jahren, dann hat man die nächste Operation und das war alles nicht wirklich spannend für mich.
Dann habe ich erfahren, dass es Professor Babayan gibt und das war gut. Ich bin ein sehr intuitiver Mensch, ich hatte sofort ein gutes Gefühl. Ich habe sofort irgendwie das Gefühl gehabt, da bin ich richtig, da bin ich aufgehoben. Und dann sind mein Mann und ich nach München gefahren. Ich hatte das Gespräch. Er hat einfach gezeigt, was er alles macht mit seiner Methode und am nächsten Tag hatte ich dann die OP. Ich bin raus spaziert und hab sofort gemerkt, dass mein ganzes Gangbild sich wieder verändert hat. Ich bin vorher ein bisschen gewatschelt wie eine Ente. Ich bin raus gegangen und habe gemerkt, ich rolle ab. Über Jahre, habe ich mir eine Schonhaltung zugelegt und Peer hat immer gesagt, er konnte nicht in meinen Fußstapfen gehen, weil ich wirklich wie so eine Ente gegangen bin und ich habe das eine Bein so ein bisschen nachgeschleppt. Ich habe sofort gemerkt ich kann wieder abrollen. Also da hat sich sofort was verändert, ganz viele Dinge die ich einfach unbewusst mache, wo ich plötzlich das Bein wieder belaste, was ich vorher nie getan habe. Ich habe das Bein einfach nur noch geschont und ich merke dass ich vieles wieder machen kann. Das linke Bein ist mein Standbein das ist mein Hauptbein, was ich brauche, also auch beim Surfen habe ich da meine Standfestigkeit und das hat es halt alles nicht mehr mitgemacht. Also allein so simple Dinge, wie sich eine Unterhose anziehen und auf einem Bein stehen, das ging alles überhaupt nicht mehr. Aber dann sofort zu merken, das geht wieder und das geht wieder und das geht auch wieder. Diese Methode ist einfach unglaublich. Also auf dem linken Knie hatte ich überhaupt keinen Knorpel mehr, also es nennt sich wohl Knochenglatze, es war auch Arthrose schlimmster Grad und da ist jetzt wieder ein Knorpel. Da ist wieder eine richtig solide Knorpelschicht da und der Meniskus hat sich auch wieder gebildet, der war auch weg. Der Meniskus war geteilt und war nur noch in Fetzten irgendwie vorhanden. Die Bänder haben sich gestrafft und stabilisiert. Ich hatte eine Baker Zyste, die hat er auch mitbehandelt, die ist jetzt weg. Das Knie sieht wieder ganz anders aus, es hat sich richtig regeneriert und der Prozess geht ja noch weiter, also die Operation ist jetzt drei Monate her. Er sagt, bis zu 1,5 Jahren regeneriert es sich einfach weiter, also die Stammzellen arbeiten immer weiter und das Gewebe regeneriert. Heute wird er jetzt noch einmal ein bisschen unterstützen, weil ich bin Weltreisende. Also mein Mann und ich haben vor etwas über einem Jahr alles aufgegeben hier in Deutschland, also unser Haus verkauft und wir haben beschlossen, das Leben ist so schön, die Welt ist groß, bunt und spannend und wir wollen Reisen und sind seitdem unterwegs. Wir haben die Möglichkeit, ich bin Schauspielerin und ich war Synchronregisseurin, das mache ich jetzt nicht mehr. Aber als Autorin und diese Dialogbücher schreiben kann ich überall in der ganzen Welt, das heißt ich brauche nur einen Internetzugang, also haben wir beschlossen, wir sind jetzt unterwegs. Wir haben inzwischen ein Wohnmobil in dem wir leben, was wir jetzt nach Neuseeland verschiffen und dann nach Australien. Danach wollen wir in die USA, also Visa haben wir alle schon zusammen. Das heißt es ist einfach wichtig, wir sind viel draußen, ich laufe gerne, ich wandere gerne, ich bewege mich gerne, die Knie müssen funktionieren und von daher bin ich einfach sehr, sehr, sehr froh, wir fahren in sechs Wochen los und ich kann mich jetzt wieder bewegen. Wir waren jetzt gerade in Cinque Terre und da geht es ja rauf, runter, Treppen und das ging alles. Ich war ja nur noch mit Wanderstöcken unterwegs und Peer musste mir immer wieder die Hand geben und irgendwo lang helfen, rauf oder runter helfen, das ist alles nicht mehr. Ich kann mich wieder bewegen und das ist ein riesen großes Geschenk. Ich habe die Methode erwähnt und habe halt geschrieben, dass alle die sich näher interessieren, sollen mich anschreiben und ich habe jetzt schon an 15 Leute oder so die Adresse von Professor Babayan weitergegeben. Ich habe einfach auch nochmal genau die Methode beschrieben und ich denke, da wird der eine oder andere kommen. Ich kenne so viele mit Knieproblemen. Ich kann auch wirklich nur jedem raten das zu machen. Also ich würde mich immer wieder genau so entscheiden. Es ist die absolut 100% richtige Entscheidung gewesen und selbst wenn im Moment der Schmerz noch nicht 100%ig raus ist, aber da sagt Professor Babayan, das ist ganz normal, das dauert einfach, aber es ist schon soviel besser. Ich habe Tage, wo ich einfach garnichts merke und wenn ich das Knie sehr stark belaste, dann meckert das noch manchmal so ein bisschen, aber das ging ja vorher gar nicht mehr. Ich bin ja ohne Schmerztabletten einfach nicht mehr unterwegs gewesen. Also einfach eine Nacht Salsa tanzen, das ging alles gar nicht. Also das war einfach so, dass Salsa tanzen wollen bedeutete, vorher einfach Schmerztabletten zu nehmen und dann ging es. Aber ohne Schmerztabletten ging gar nichts. Zwei Wochen nach der OP, waren wir auf einem Salsa Konzert, ich habe glaube ich eine Stunde getanzt.

Interview mit Luis Zerban vom 07.09.2018
(Basketballspieler)

Interview von Luis Zerban vom 07.09.2018

Ganz genau weiß ich es nicht mehr wie ich zu Professor Babayan gekommen bin. Meine Mutter hat mich irgendwann angerufen und gesagt, sie hätte einen guten Arzt gefunden und dann haben wir den Termin hier ausgemacht. Dann habe ich mich mit Professor Babayan zusammen gesetzt und alles besprochen. Ich war sehr lange sehr unentschlossen. Aber ich habe mich schlussendlich entschieden die Operation von Professor Babayan machen zu lassen. Das war für mich schon eine sehr extreme Erfahrung, weil ein Athlet der es gewohnt ist zu springen, alles zu machen und der auf einmal nicht mehr gehen kann ohne Schmerzen zu haben.
Der dann aber wieder gehen kann ohne Schmerzen zu haben und dann auch Treppen gehen kann ohne Schmerzen zu haben, das ist natürlich sensationell. Deswegen freue ich mich schon sehr, wieder in das Basketball einzusteigen und wieder richtig Basketball zu spielen. So ist bis jetzt meine Geschichte.

Patienten Erfahrungsbericht von Hannelore Wechsler vom 05.12.2017

Interview von Hannelore Wechsler vom 05.12.2017

Ich hatte vor einem Jahr einen Unfall und habe mehrere Lendenwirbelkörper gebrochen. Ich hatte unheimliche Schmerzen und konnte oft nicht einmal mehr einen Schritt gehen. Dann bin ich zu Herrn Professor Babayan und er hat es mir ganz genau erklärt, das er mit einem körpereigenen regenerativen Konzentrat arbeitet. Was ich sehr logisch fand. Die OP dauerte etwa sieben Stunden ohne Narkose und ohne Lokalanästhesie. Ich bin aufgestanden und hatte keine Schmerzen mehr. Ich konnte wieder gehen und schlafen. Es sind bis jetzt vier Monate vergangen, ich bin schmerzfrei und kann ganz normal gehen.

Patienten Erfahrungsbericht
von Frau E. S. vom 22.12.2017

Interview von E. S. vom 22.12.2017

Ich bin jetzt 50 und ich habe vor drei Jahren beginnend mit einem Bandscheibenvorfall letztendlich eine sehr, sehr komplexe Bandscheibengeschichte gehabt. Mit Stenose, mit Lähmungserscheinungen, starken Schmerzen und ich bin bei Herrn Professor Babayan in Behandlung gewesen. Nachdem viele Kliniken gesagt haben ich müsse sofort mehrere Operationen haben, wo ich aber große Bedenken hatte. Der Eingriff von Professor Babayan war für mich sehr erfolgreich. Direkt danach hatte ich keine Schmerzen mehr und konnte mich bewegen. Eine Woche später habe ich Sport gemacht. Jetzt sind drei Jahre vorbei. Ich lebe normal, beruflich, sportlich aktiv und bin glücklich, das ich die Operation habe machen lassen.

Patienten Erfahrungsbericht von Ulrich Wechsler
(Ehemann der Patientin)vom 05.12.2017

Interview von Ulrich Wechsler vom 05.12.2017

Meine Frau hat einen schweren Unfall gehabt durch den mehrere Wirbel angebrochen waren. Wir waren auf der Suche nach einem geeigneten Operateur. Meine Frau hat eine klassische Operation mit Platte, Nagel und Schrauben abgelehnt und per Zufall hat unser Physiotherapeut uns auf Professor Babayan aufmerksam gemacht, der mit seiner Methode eine andere Form von Operation beziehungsweise Heilung verfolgt. Wir haben uns mit ihm in Verbindung gesetzt und er hat meine Frau in einer achtstündigen Operation behandelt. Sie ist aufgestanden und war schmerzfrei.

Ganz hervorragende Behandlung und Betreuung Herr Prof. Dr. Arsen Babayan ist sehr freundlich, nimmt sich Zeit alles gut zu erklären. Die von Ihm durchgeführte Operation verlief ohne Komplikationen und war ein Erfolg! Ich kann nun meinen sportlichen Ambitionen wieder ohne Einschränkung nachgehen!
Immer wieder würde ich mich in die Hände dieses hervorragenden Arztes begeben.
Jurgen MeissnerGanz hervorragende Behandlung und Betreuung
Eine meiner besten Entscheidungen ...... Super Arzt er weiß ganz genau was er tut!!! Und mir hat er sehr viel geholfen, Gesund zu werden!!!
Ich würde Ihn sehr gerne weiter Empfehlen!!!
Christian HartmannEine meiner besten Entscheidungen ......
Herr Prof. Babayan betreute mich im Rahmen einer Knieverletzung.
Es wurde mir schnell und nachhaltig geholfen. Ich bin sehr dankbar wieder schmerzfrei schlafen zu könnnen und kann Herr Prof. Babayan und seine Praxis sehr empfehlen!
Oskar MillerEs wurde mir schnell und nachhaltig geholfen...
Toller Arzt, super Fachwissen....bekam meine Lebensqualität zurück. vor , während und nach der OP fühlte ich mich sehr gut Aufgehoben. Die OP hatte einen 100% Erfolg.
Bin absolut schmerzfrei!
Immer wieder würde ich Herrn Prof. Dr. Arsen Babayan weiterempfehlen!!!!
Martin RingToller Arzt, super Fachwissen...
Professor Babayan ist der Facharzt meines vollsten Vertrauens. Meiner Meinung nach sollte das was Professor Babayan macht die Zukunft der Medizin sein. Im April 2017 erlitt ich einen schweren Bandscheibenvorfall im Bereich L5/S1, der zuerst nicht erkannt wurde. Erst nach 4 Monaten lag der Befund endgültig vor. Die Bandscheibe war in den Spinalkanal vorgewölbt und hatte die Nervenwurzel völlig komprimiert. Der Vorfall verursachte massive körperliche Beeinträchtigungen sowie akute Schmerzen und brachte auch andere Schädigungen von Körperorganen, wie u. a. der Harnblase, mit sich. Alle meine aktiven Bemühungen, die Schmerzen durch konservative Behandlungsmethoden zu behandeln, wie Physiotherapie, Osteopathie, Chiropraktik, Krankengymnastik, blieben ausnahmslos erfolglos. Eine Leistungs- und Erwerbsunfähigkeit drohte und man kann erahnen, was das für eine alleinerziehende Mutter bedeutet.
Auf Empfehlung eines Rostocker Facharztes lernte ich im August 2017 Professor Babayan kennen. Er beriet mich umfassend zu seiner Operationsmethode, was ich als Laie sehr gut nachvollziehen konnte. Professor Babayan erklärte mir ausführlich seine eigenentwickelte Behandlungsmethode. Ich war sprachlos, da mir bis dato nur die klassischen Behandlungsmethoden bekannt waren, aber dass ein Bandscheibenvorfall nach dem MIBRAR® System ganz ohne Schnitte, bleibende Narben und ohne Narkose schonend zu operieren geht, war mir völlig neu. Auch dass dieser Eingriff ambulant stattfindet und ich danach ohne stationären Aufenthalt einfach nach Hause gehen kann.
Für mich war die Entscheidung für diese Methode und gegen die klassischen Methoden ohne weitere Bedenkzeit glasklar. Aufgrund einer anderen Krankengeschichte wusste ich schon, dass ausschließlich körpereigene Substanzen heilen können. Bei der Methode von Professor Babayan werden ausschließlich körpereigene Substanzen ohne Zusatzstoffe verwendet.
Im September 2017 wurde ich operiert. Natürlich hatte ich Angst vor dieser Operation. Diese Angst konnte mir jedoch durch den einfühlsamen Umgang des gesamten Operationsteams schnell genommen werden. An dieser Stelle möchte ich nochmals meinen Dank an das ganze Team aussprechen. Der Eingriff verlief ohne nennenswerte Schmerzen. Ich konnte sogar auf dem Röntgenbildschirm zuschauen.
Was mir am meisten gefiel war, dass der Eingriff ambulant erfolgte. Am Folgetag konnte ich nach der Abschlussuntersuchung schon fast schmerzfrei nach Hause fahren. Die lange Rückfahrt nach Rostock (ca. 850 km) verlief ohne Komplikationen. Der Heilungsprozess bis zur völligen Schmerzfreiheit dauerte 3 Monate an.
Im Beratungsgespräch hatte mich Professor Babayan bereits aufgeklärt, dass die Ursache für den Bandscheibenvorfall im Bereich L5/S1 die Bandscheibe im Bereich L4/L5 war. Für mich stand schon damals die Entscheidung fest, eine 2. Operation mit dem Ziel der Rekonstruktion der Bandscheibe vornehmen zu lassen um die Ursachen meiner Wirbelsäulenschwächen zu beseitigen.
Den 2. Eingriff ließ ich Anfang Mai 2020 vornehmen und brachte diesen komplikationslos hinter mich. Nach dem Eingriff stand ich auf und merkte sofort, dass ich anders als sonst stehe, nämlich kerzengerade. Was für eine neue Lebensqualität. Ich bin jetzt sogar 1,5 cm größer.
Bis zum heutigen Tag bin ich schmerzfrei, obwohl die Regenerationszeit der Bandscheibe noch nicht vollständig abgeschlossen ist, da sie sich in den nächsten Monaten weiter im Regenerationsprozess befindet. Ich habe keine Angst mehr, dass mir durch meine Wirbelsäule nochmal eine Leistungsunfähigkeit droht. Der Einsatz von körpereigenen Substanzen ist die medizinische Zukunft. In den zahlreich vorhandenen Statistiken von Professor Babayan bezüglich seiner eigens entwickelten Methode wurde mit der erfolgreichen Behandlung von vielen Patienten nachgewiesen, dass durch den Einsatz von ausschließlich körpereigenen Substanzen der Zustand von Gewebe wiederhergestellt wird. Ich bin auch ein lebendes Beispiel. Was für eine Leistung von Professor Babayan.
Anke MenzelProfessor Babayan ist der Facharzt meines vollsten Vertrauens.
Meine Mutter war diagnostiziert mit Kniearthrose und Meniskusriss.Mehrere Ärzte behaupteten, dass es mit arthroskopischer Knorpelglättung und Meniskusentfernung behandelt werden kann. Ich war sehr glücklich, dass Prof. Babayan durch seine erfolgreiche Behandlung ohne Schnitte und Narkose bei meiner Mutter diese verletzende Operation vermeiden konnte.
Davit SargsyanIch war sehr glücklich...
Sehr freundliches und kompetentes Team!
Sehr guter Artzt vom ersten tag an habe ich mich gut aufgehoben gefühlt. Er hat mir geholfen das meine Schmerzen endlich weg sind. die OP ist sehr gut verlaufen..
ich kann Prof. Dr. Arsen Babayan nur weiter empfehlen.
Mathias FischerSehr freundliches und kompetentes Team!
Im Winter habe ich eine Knieverletzung beim Skifahren bekommen wegen der ich mein Bein kaum bewegen konnte. Durch einen minimalen Angriff von Professor Babayan hat mein Knie nach einigen Tagen schon kaum weh getan und einen Monat später hat das Knie sich so gut geheilt dass ich wieder laufen, Fahrrad fahren und mich ganz normal bewegen kann, als ob da nie eine Verletzung gewesen wäre. Ich bin sehr dankbar und sehr froh, dass ich ausschließlich von Prof. Babayan behandelt wurde!
Edvard AyvazyanIch bin sehr dankbar und sehr froh...
Kompetente und persönliche Beratung - Vielen Dank
Ich bin das erste Mal nach langer Zeit mit einem Lächeln aus einer Arztpraxis gekommen. Die Damen am Empfang sind zauberhaft und der Arzt nimmt sich nicht nur Zeit, er nimmt mich sogar Ernst.
Mir wurde sehr geholfen. Kann und werde Prof. Dr. Arsen Babayan und das Team nur weiter empfehlen.
Florian HolzKompetente und persönliche Beratung - Vielen Dank
„Ein perfekter Zustand nach der Operation.
Zum ersten Mal seit langer Zeit kann ich schmerzfrei laufen. Meine Rückenschmerzen habe ich auch vergessen. Vielen Dank für die hervorragende Arbeit an den Professor und sein Personal!“
Andrej Ein perfekter Zustand nach der Operation
MIBRAR Behandlungs Methode auch bei Brüchen Ich kenne Prof. Dr. Babayan bereits seit 4 Jahren. Als ich mir das erste Mal im Oktober 2018 beim MTBiken das Schlüsselbein gebrochen habe, lies ich den Bruch vom Prof. Babayan untersuchen weil mir bekannt war: Nicht nur Gelenke lassen sich mit dem von ihm angewendeten autologen Konzentrat ARK und seiner MIBRAR Methode behandeln und damit ganz natürlich regenerieren, sondern auch Knochenbrüche.
In meinem Fall hat er aus dem Blut das ARK gewonnen, und unter Bildgebenden Verfahren in den Bruch injiziert. Danach habe ich zur nennen wir es Fixierung 10 Wochen einen Rucksackverband getragen, während der Knochen sich bestens und dank ARK schnellstmöglich optimal regeneriert hat bzw. zusammengewachsen ist.
Ich danke Prof. Babayan für diese perfekte, einfache und extrem effiziente MIBTRAR Methode - ich habe mir einen stationären Krankenhausaufenthalt samt OP, Vollnarkose und Einsetzung ein Schiene um den Bruch zu fixieren erspart.
MIBRAR hat den Bruch maximal gut und schnell heilen lassen - ich konnte bereits nach 10 Wochen wieder voll Sport machen.
Andreas HerberzIch konnte bereits nach 10 Wochen wieder voll Sport machen
Diagnose: Zustand nach Ruptur der LBS; Rotatorenmanschettenruptur/ „Full-Thickness-tear“ der Supraspinatussehne mit Retraktion bis proximal des Scheitelpunktes des Humeruskopfes. Lipomatöse Atrophie Grad II-III; AC-Gelenksarthrose mit raumforderndem Affekt-extrensisches Impingement; Degeneration der distalen Subscapularissehne sowie des Tuberculum minus – DD subcoracoidales Impingement; Tendinopathie der distalen/anterioren Infraspinatussehne mit Binnenläsion/Teilruptur.
„Ich hatte bei Therapiebeginn massive Oberarm- und Schulterprobleme rechts mit permanenten Schmerzen. Bewegungsfreiheit und Belastbarkeit des Oberarmes und des Schultergelenks waren stark eingeschränkt, die Hebung bzw. Streckung des rechten Armes über einen Winkel von mehr als 90° Grad waren blockiert. Schlafhaltung auf der rechten Körperseite war nicht mehr möglich. Sportliche Aktivitäten, unter Einsatz des rechten Armes (z.B. Tennis, Skifahren), waren stark eingeschränkt und schmerzhaft.
Mir wurden im Verlauf der Therapie im Jahre 2015 zweimal und in 2016 einmal körpereigene Zellen mittels intraartikulärer Injektion verabreicht. Ich bin seither beschwerdefrei; es bestehen keinerlei Einschränkungen der Beweglichkeit des rechten Armes und der rechten Schulter mehr.“
Reiner W. Ich konnte bereits nach 10 Wochen wieder voll Sport machen
Diagnosen: Bandscheibenvorfall, Stenose, Gleitwirbel auf mehreren Etagen
„Direkt nach Eingriff: schmerzfrei, ein sehr „elastisches, entspanntes“ Gefühl des Rücken. Sofortiges Gehen ohne Schmerz bei Verlassen der Klinik.
1-2 Wochen nach Eingriff: Tage später noch in verhaltener Schutzhaltung , grundsätzlich beschwerdefrei und stabil. – In einer Woche noch leichtes Ziehen im Lendenwirbelbereich. – Patient muss Vertraue in seine WS zurückgewinnen – psychologischer, nicht nur physischer Prozess.
1 Monat nach Eingriff: Akupunktur der ersten Tage und Cross-Training in den folgenden Monaten sorgten für die notwendige Lockerung und das Vertrauen in die wieder normal belastbare WS.
3 Monate nach Eingriff: Weiter Cross-Training und Dehnungsübungen, Achtsamkeit im Alltag – WS beschwerdefrei und normal belastbar. Kein Tragen mehr des WS-Korsetts, nur in Ausnahmefällen bei besonderen Fällen zur Prophylaxe (schweres Tragen etc.)
9 Monate nach Eingriff : weiterhin beschwerdefrei und normal belastbar. 5 Monate nach Eingriff war Skifahren kein Problem!
FAZIT: sofortige Veränderung nach Eingriff spürbar, die sich in wenigen Tagen weiter positiv entwickelt und nach 1-2 Wochen stabilisiert hat. Die WS ist weiterhin stabil und im Alltag normal belastbar.
Personal: sehr gut! Freundlich und höflich, professionell, sehr gut erreichbar, hilfreich für alle Informationen und Kommunikationen, schnell und ergebnisorientiert; international geschult: kulturell, sprachlich und service-orientiert – sehr empfehlenswert gerade auch für ausländische Patienten.“
Eva SimonisSehr empfehlenswert ...
Diagnosen: Kniegelenk links: mediale Gonarthrose; degenerative Veränderung des Innenmeniskus, Baker-Zyste; Daumensattelgelenksarthrose rechts, links; starke Nervenschmerzen im LWS-Bereich, nach Bandscheiben – OP 1993.
„Ich hatte massive Schmerzen im Ruhezustand und in Bewegung im medialen Kniebereich; Gelenkserguss. Sportliche Aktivitäten waren stark eingeschränkt und schmerzhaft. In 2016 wurden mir am Knie links viermal körpereigene Zellen mittels intraartikulärer Injektion verabreicht. Ich bin seither beschwerdefrei; es bestehen keinerlei Einschränkungen der Beweglichkeit des Knies mehr.
Außerdem hatte ich starke permanente Schmerzen mit Schwellung der Daumengrundgelenke. Probleme beim Greifen und Kraftausübung. Einschränkung der Daumenbeweglichkeit. In 2016 wurden mir in die beiden Daumengrundgelenke je zweimal körpereigene Zellen mittels intraartikulärer Injektion verabreicht. Ich bin seither beschwerdefrei; es bestehen keinerlei Einschränkungen der Beweglichkeit der Daumengrundgelenke mehr.
Ich hatte auch massive Nervenschmerzen im LWS-Bereich mit starker Bewegungseinschränkung. Anfang 2015 wurden mir in den Bereichen L4/5 zweimal körpereigene Zellen mittels intraartikulärer Injektion verabreicht. Ich bin seither beschwerdefrei; es bestehen keinerlei Einschränkungen der Beweglichkeit mehr.“
Waltraud W.Ich bin seither beschwerdefrei ...
Diagnose: Coxarthrose (rechts Grad IV; links Grad II-III)
„Vor der Behandlung konnte ich täglich nicht mehr als 300-400 m mit dem Stock laufen. Gleich nach dem ersten Eingriff gingen die Schmerzen weg und ich war in der Lage ohne Stock zu laufen. Am dritten Tag bin ich 7 km gelaufen. Der Zustand hat sich jeden Tag verbessert. Während der dritten Applikation war eine Verbreiterung des Gelenkspalts zu sehen. Meine Gelenke sind nun viel beweglicher, gar keine Schmerzen!!! Eine wunderbare Behandlungsmethode mit sichtbaren Ergebnissen. Vielen Dank an alle!!!“
Yurij Eine wunderbare Behandlungsmethode ...
Diagnose: Wirbelsäulenverkrümmung, Polyneuropathie, Tinnitus, Taubheitsgefühle im Knie- und Unterschenkelbereich. Z.n. der Operation zur Wirbelsäulenversteifung
„Schultergelenk: keine Beschwerden mehr. Tinnitus: nach der ersten Sitzung der Neuromodulation keine Symptome mehr vorhanden. Hüftgelenk: keine Veränderungen. LWS: deutliche Verbesserung, Schwäche und Müdigkeit im Bereich der LWS, keine Schmerzen“
ReylianKeine Beschwerden mehr ...
Diagnose: Osteophytenbildung, Gonarthrose und Sprunggelenksarthrose bds., Versteifung des Knie- und Sprunggelenks bds.
„Nun laufe ich viel schneller, Hinken ist weniger ausgeprägt, zum ersten Mal seit 15 Jahren konnte ich selbstständig die Treppe hinunter gehen. Deutliche Erleichterung beim Gehen 2-3 Tage nach der OP.“
Francisco Nun laufe ich viel schneller ...
Diagnose: Foramenstenose und Destabilisierung der HWS-Segmente, Bandscheibenvorfall im Bereich der LWS
„Die Operation normalisierte meinen Bluthochdruck. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Die Arbeit des Personals kann ich nur positiv bewerten.“
Radik Die Arbeit des Personals kann ich nur positiv bewerten ...
Diagnose: laterale Gonarthrose, Meniskus-Horizontalriss, Abnutzung des Knorpels
„Seit mehreren Jahren hatte ich Beschwerden, Schmerzen und ein Unsicherheitsgefühl beim Treppensteigen. Nun ist Treppensteigen meistens gut möglich, nur punktförmige Schmerzen sind noch geblieben.“
LarisaMeniskus-Horizontalriss
Diagnose: Bandscheibenvorfall im Bereich der LWS, Gonarthrose (links) Coxarthrose (links)
„Ich wurde zweimal mit nachfolgender Therapie der Neuromodulation operiert. Nach dem ersten Eingriff habe ich sofort die Verbesserung gespürt, nach einiger Zeit kamen die Schmerzen im Knie und Hüfte wieder. Mir wurde empfohlen den Eingriff zu wiederholen. Im Bereich der Wirbelsäule war dagegen nur eine Operation effizient. Nach dem zweiten Eingriff gingen die Schmerzen allmählich weg, nur die leichten Schmerzen im Knie- und LWS-Bereich sind noch geblieben. Der linke Fuß richtet sich auf, ich habe kein ziehendes Gefühl im Bein mehr, kein Problem beim Gehen.“
MikhailNach dem zweiten Eingriff gingen die Schmerzen allmählich weg ...
Diagnose: Schwindel und Atemnot (rechts), Ellenbogenschmerzen (rechts), Oberarm- und Oberschenkelschmerzen
„Das rechte Nasenloch wurde gleich während der Operation befreit und das Atmen erleichtert. Zurzeit ist die rechte Seite des Kopfs und Gesichts schmerzfrei. Ich habe kein Brenngefühl im Bereich des rechten Hüftgelenks sowie im Knie und Unterschenkel mehr. Zwei Jahre lang litt ich an heftigen Schmerzen in der rechten Hand. Jetzt bin ich komplett schmerzfrei und soll meine Hand regelmäßig trainieren. Danke an alle Mitarbeiter für ihre Freundlichkeit und Verständnis! Ich wünsche beiden Professoren für Ihre Leistung die Nobel-Preisträger zu werden!!!“
SvetlanaDanke an alle Mitarbeiter ...